Wie man gute Laserfotos macht

Aus einer E-Mail-Konversation übernommen:

Digitalkameras für gute Laseraufnahmen

Ich habe gute Ergebnisse mit der Kodak DC260 Serie (jetzt DC290) erzielt. Dies ist eine Megapixel-Digitalkamera mit der Möglichkeit, den Verschluss manuell zu steuern. Die DC260-Serie kann Zeitbelichtungen bis zu 16 Sekunden(!) aufnehmen. Wie im Folgenden im Abschnitt Filmkamera erläutert, ist es wichtig, Langzeitbelichtungen durchführen zu können. Etwa 1 Sekunde ist das Minimum - alles, was schneller ist (z.B. 1/2 Sekunde, 1/4 Sekunde), ist möglicherweise nicht flexibel genug für alle Arten von Laserfotos, die Sie aufnehmen möchten..
Die DC260 ist besonders praktisch, da man die Smart Media Karte ("Film") herausnehmen, in einen PCMCIA-Adapter stecken, sie in einen Laptop stecken und die Fotos innerhalb einer Minute nach der Aufnahme sehen kann. Wenn die Laserfotos schlecht sind, können Sie diese sofort wiederholen - ohne Wartezeit für die Fotoentwicklung.
Es gibt sicherlich auch andere Digitalkameras, die gute Laseraufnahmen machen können. So verfügt beispielsweise die Nikon CoolPix 990 Serie auch über lange Verschlusszeiten und eine umfangreiche manuelle Steuerung.

Filmkameras für gute Laseraufnahmen

Bei Filmkameras, Ich empfehle den Fuji Velvia Diafilm. Er hat etwa eine ASA 50 Empfindlichkeit, so dass Sie Zeitbelichtungen machen müssen. Velvia hat eine sehr satte Farbe, daher ist es besonders gut für Laser geeignet. Sie sollten fast immer Fotofilm verwenden, da sie das Licht genauer erfassen. Beim Film wird zuerst das Negativ entwickelt, dann der Druck; in beiden Bereichen können Anpassungen vorgenommen werden, die für "normale" Fotos in Ordnung sind, aber Laseraufnahmen ruinieren. Natürlich, sobald Sie guten Fotofilm bekommen, können Sie von ihm Duplikatausdrucke machen.

Ich fotografiere hauptsächlich Grafiken, so dass die folgenden Tipps für Bilder an der Wand oder auf dem Bildschirm gelten.
Ihre Kamera sollte ein Spiegelreflex mit einer einzigen Linse sein so dass Sie genau sehen können, was das Objektiv sieht. Wenn Sie etwas aufnehmen, bei dem Verzerrungen ein Problem darstellen könnten (Kreise, Quadrate), dann geben Sie ein Gittermuster aus, sehen Sie durch das Objektiv und verwenden Sie die universelle geometrische Korrektur oder eine ähnliche Darstellung, um das Rasterfeld in das Objektiv zu bekommen. Machen Sie sich keine Sorgen darüber, wie es an der Wand oder auf dem Bildschirm aussieht. Holen Sie sich einfach das Gitter passend in das Objektiv. Ich habe dies mit Rasterbildern (viele horizontale Linien) bewerkstelligt und es ist unerlässlich, wenn Sie möchten, dass das endgültige Foto flach und quadratisch (nicht schräg) ausfällt.
Für gute Ergebnisse, platzieren Sie den Laser ziemlich nahe an der Wand oder dem Bildschirm. Dadurch werden die Linien kleiner und damit schärfer. Verwenden Sie den manuellen Fokus; fokussieren Sie mit eingeschaltetem Licht auf das Ziel, das an der Wand oder am Bildschirm zu sehen ist. Die Blende sollte nach unten begrenzt werden, wenn Sie einen scharfen Fokus wünschen, z.B. F16. Ändern Sie von nun an nicht mehr die Blende. Ändern Sie nur die Verschlusszeit.
Wenn ich ein neues Motiv habe oder für eine Weile von der Kamera weg war, mache ich  etwa 5-10 Aufnahmen von jedem Bild. Ich beginne mit einem kurzen Verschluss, 1/16 Sekunde, und gehe bis zu einer manuellen Zeitaufnahme von 16 oder 32 Sekunden. Ein guter Tipp: Nach einer Weile spielt es keine Rolle, wie lange Sie den Verschluss öffnen - eine längere Belichtung macht keinen wesentlichen Unterschied (technisch bekannt als Reziprozitätsfehler). Also verdoppeln Sie einfach die Verschlusszeit jedes Mal. Beispiel: 1/16, 1/8/, 1/4/, 1/2, 1, 2, 4, 8, 16, 32 Sekunden. Um Filmverschwendung zu vermeiden, verwenden Sie jede andere Belichtungszeit: 1/8, 1/2, 2, 8, 32. Bei längeren Belichtungen können Sie einfach die Sekunden herunterzählen - Sie müssen nicht genau sein.
Natürlich wirken sich die Verschlusszeiten aus, wenn sie kurz sind, denn kurze Belichtungen können nur einen Teil bei der Aktualisierung des Laserbildes erfassen.. Wenn Ihre Scanner beispielsweise 8 Aktualisierungen pro Sekunde projizieren und Sie eine Belichtung von 1/16 Sekunden verwenden, sehen Sie nur die Hälfte Ihrer Grafik!
Und es reicht nicht aus, nur einen einzigen Scan zu machen.. Wenn Sie beispielsweise anderthalb Scans machen, sehen Sie immer noch einen deutlichen Helligkeitsunterschied zwischen dem Teil des Bildes, der nur einmal gescannt wurde, und dem Teil, der zweimal gescannt wurde. Deshalb sind Langzeitbelichtungen ein Muss - Sie werden garantiert viele, viele Scans machen.
Stellen Sie sicher, dass Sie die Blende für die Filmrolle und die Belichtung für jede Aufnahme notieren. Stellen Sie auch sicher, dass die ersten 1-2 Fotos, die Sie machen UND die letzten 1-2 Fotos bei eingeschaltetem Raumlicht sind. Alles, worum Sie sich sorgen, ist, dass Sie am Anfang und Ende der Rolle ein paar helle Bilder erhalten, damit die Filmentwicklungsanlage weiß, wo sie die Bilder schneiden muss! Ansonsten haben sie eine völlig schwarze Filmrolle, die mit farbigen Linien versehen ist. Sie haben keine Möglichkeit zu sagen, wie man die farbigen Linien zentriert.
Ich lassen den Film noch am selben Tag entwickeln so dass ich die Ausrüstung stehen lassen kann und alle Variablen frisch in meinem Kopf sind. Dann kann ich jegliche Anpassungen an der Farbbalance vornehmen (mit den Farbsteuerungen der Lasersoftware), UGC oder Verschlusszeiten. Normalerweise brauche ich zwei Mal für einen "perfekten" Schuss.
Arbeiten Sie mit einem guten Labor zusammen das für Profis gedacht ist. Sagen Sie ihnen, was Sie tun damit sie nicht denken, dass mit dem Film etwas nicht stimmt.
Als der Fotofilm zurückkommen, schreibe ich sofort die Blende und die Verschlusszeit auf die Entwicklungen . Sie werden immer das Belichtungsblatt verlieren, also schreiben Sie die Daten auf den Fotofilm. Vielleicht möchten Sie sogar andere Informationen wie den Filmtyp (z.B. Velvia) oder die Laseranlage aufschreiben.
Strahlen sollten sie durch ein Loch in einem Tuch oder auf einem fotografischen Hintergrundpapier von hinten aufnehmen. Auf diese Weise sehen Sie den Projektor oder Objekte hinter dem Projektor nicht. Ich fotografiere Strahlen nicht so häufig, daher kann ich Ihnen nicht so viele spezifische Tipps geben, außer " Klammer, Klammer, Klammer"!

Digitale Erstellung und Bearbeitung

Das letzte Thema, das ich diskutieren möchte, ist die elektronische Erstellung oder Bearbeitung von Lasergrafiken.
Wenn Sie eine Digitalkamera verwenden oder Ihre Dias einscannen, dann haben Sie die Möglichkeit, Ihre Laserfotos zu bearbeiten oder noch kreativer zu sein. Natürlich können Sie den Kontrast, die Helligkeit, die Sättigung und andere Parameter einstellen. Aber Sie können noch viel mehr tun.

Zwei Scan-Köpfe von einem

Wenn Sie beispielsweise eine Zwei-Bild-Kopf-Beam-Show fotografieren, nehmen Sie einfach einen Scankopf auf, dann drehen Sie in einem Programm wie Photoshop das Bild um und mischen Sie die beiden. Im richtigen Mischmodus erhalten Sie ein perfekt symmetrisches Bild, das realistisch aussieht (doppelt so hell, wenn sich die Strahlen überlappen). Sie können diese Technik, die in einem oder zweien der Strahl-Laserfotos verwendet wird, auf der Webseite unter Pangolin.com sehen, wo Sie "Windows Hintergrundbilder" Fotos herunterladen können.

Künstliche Fotos

Eine der Techniken, die ich entwickelt habe, ist die Herstellung von "Fotos", die eigentlich als Zeichnungen entstanden sind. Im Lasershow Designer könnte ich einen Screenshot des LD-Zeichenfensters (auf maximale Größe vergrößert) machen, ohne Gitterlinien, Punktpunkte, Achsenlinien oder einen anderen Hintergrund - nur die Laserlinien. Dieser Screenshot wird dann in Adobe Photoshop übernommen. Ich beschneide es, um nur die Laserlinien zu erhalten, und füge dann verschiedene Effekte wie Unschärfe und Rauschen hinzu. Diese helfen zu simulieren, das es wie ein Laserfoto aussieht. Manchmal nehme ich zwei Versionen - die eine schärfer und heller, die andere verschwommen und gedimmt und überblendet´sie, um das "Leuchten" zu erzeugen, das Lasergrafiken umgibt
Ich denke, dass diese Technik, wenn sie richtig eingesetzt wird, durchaus in der Lage ist, um Kunden oder anderen zu zeigen, wie Laserbilder aussehen. Der Test ist, ob die von Photoshop erzeugten synthetischen Fotos im Wesentlichen genauso aussehen wie die echten laserprojizierten Bilder. Ich habe das Gefühl, dass sie das tun.
Sie können diesen Effekt sehr gut sehen, wenn Sie unsere 4-farbige Broschüre mit Hand und Maus als Laserspirale auf dem Cover erhalten. Es gibt zwei Versionen der Broschüre, eine auf Englisch und eine auf Deutsch. Auf einem Cover habe ich die Photoshop-Synthese-Fototechnik verwendet. Auf der anderen Seite habe ich ein Foto mit einer Digitalkamera gemacht. Nun denken Sie daran, diese Fotos sind fast 8,5 Zoll groß bei 1200 dpi, so dass Sie alle Fehler sehen! Doch die meisten Menschen würden die beiden Bilder im Wesentlichen als äquivalent bezeichnen.
Es gibt weitere Beispiele auf unserer Website für Laser "Bilder", die keine echten Laserfotos sind, sondern von Photoshop erstellte synthetische Fotos. Zwei bemerkenswerte Ausnahmen sind die vielen Scanner-Testfotos und die Cheerleader-Fotos. Die Scanner-Testfotos wurden mit einer Digitalkamera aufgenommen, da offensichtlich das tatsächliche Bild an der Wand für die Auswertung der Scanner wichtig ist. Die Cheerleader-Laserfotos wurden ebenfalls mit einer Digitalkamera aufgenommen. Denn für den "Schulgeist" war es wichtig, dass die Cheerleader tatsächlich in den Laserstrahlen waren.

So steuern Sie einen Laser von einer DMX-Konsole aus

News

Bildung

Powered by Pangolin