Lasershow-Projektoren erklärt

Was ist ein Laserprojektor?

Um eine einfache Definition zu geben, Lasershow-Projektoren sind alle Lasersysteme, die Laserleistung für Unterhaltungszwecke projizieren. Die meisten Entertainment-Laserprojektoren bestehen in der Regel aus einer oder mehreren Laserquellen (rot, grün und blau), die zusammen mit einem optischen Scansystem und verschiedener Antriebselektronik kombiniert sind und in ein Lasergehäuse integriert werden. Dies ermöglicht die Projektion von 2D- und 3D-Laserinhalten und -objekten. Laserprojektoren können (wie bereits in den vorherigen Abschnitten erwähnt) auf vielfältige Weise angesteuert werden. Meistens werden sie jedoch von einem PC oder einer Licht- / DMX-Konsole aus gesteuert. Sie können auch im Stand-Alone oder "Auto-Modus" betrieben werden, wenn sie von einem FB4-Hardware-Gerät gesteuert werden.

Die Vorder- und Rückseite eines Laserprojektors

Hier sehen Sie den generellen Aufbau eines professionellen Laserprojektors.

LaserShow Projector Details

Die Rückseite des Laserprojektors

Auf der Rückseite des professionellen Laserprojektors, sehen Sie die Steuereingänge, sowie verschiedene Einstell- und Sicherheitsoptionen, die allgemein verfügbar sind. Diese sind unten dargestellt (sie können auch von Laser zu Laser variieren - dies ist eine allgemeine Übersicht).

LaserShow Projector back side Details

Die Rückseite von neueren, höherwertigen professionellen Laserprojektoren

Die Lasertechnologie entwickelt sich ständig weiter, und neue professionelle Lasersysteme im oberen Preissegment verwenden jetzt netzwerkbasierte Lasersteuerungen, die in den Laserprojektor integriert werden. Dies erleichtert den Aufbau einer Lasershow erheblich und macht die Steuerung von mehreren Laserprojektoren viel einfacher.

Der Industriestandard eines netzwerkbasierten Lasersteuerungs System, das im Inneren von Lasern verwendet wird, heißt "FB4". Diese Lasersteuerungs-Hardware wird zusammen mit neueren Lasersystemen integriert und bietet ein wesentlich höheres Maß an Steuerungsmöglichkeiten. Neuere Laser auf dem Markt werden also eher wie der Laserprojektor unten aussehen.

LaserShow Projector back side Details

FB4 Medienserver

Dieses Gerät ist ein Medienserver für Lasershows, integriert in den Laserprojektor. Es ist im Grunde genommen ein kleiner Computer innerhalb des Lasers und erlaubt Ihnen die Steuerung aller Projektorparameter (einschließlich Farben, Sicherheit, geometrische Korrektur und mehr). Darüber hinaus ermöglicht er Ihren Lasern eine einfachere Verbindung mit anderen Produktionsgeräten. Er verfügt außerdem über ein Vollfarbdisplay und ein integriertes Speichersystem.

  • Ethercon verfügbar
  • Netzwerk in/out ebenfalls verfügbar

Im Inneren des Laserprojektors

Ein Lasershowprojektor besteht in der Regel aus roten, grünen und blauen Laserquellen, die zusammen mit einem optischen Scansystem, dichroitische Filter und verschiedene Antriebselektroniken eingesetzt und anschließend in ein Schutzgehäuse integriert werden. Eine Abbildung ist unten dargestellt.

Open laser projector

Was sind Lasermodule und Laserdioden?

Ein Lasermodul ist die Lichtquelle, im Inneren eines Laserprojektors. Stellen Sie sich das wie die Glühbirne im Inneren einer Lampe vor, es funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Im Inneren eines Lasermoduls befinden sich verschiedene Laserdioden und Optiken / Kristalle. Eine Laserdiode ist die Komponente, die das Laserlicht innerhalb des Moduls ausstrahlt.

Um ein bisschen Geschichte zu vermitteln... Lasermodule waren zunächst Gaslaser-Röhren in dem ein bestimmtes Gas, Argon oder ein Gasgemisch oder Helium-Neon enthalten war, und eine große Menge an Energie wurde verwendet, um das Gas anzuregen und einen Laserstrahl zu erzeugen. Diese Technologie entwickelte sich später zu DPSS, was für Diode-Pumped Solid State steht. DPSS-Laser verwenden eine sehr leistungsstarke Infrarot-Lichtquelle, die dann auf einen bestimmten Kristall (Nd:Yag) fokussiert wird, um verschiedene Wellenlängen (Farben) des Lasers zu erzeugen. In jüngster Zeit hat sich die Diodenlaser-Technologie zum Standard für Lasershow-Lasermodule entwickelt. Bei dieser Technologie wird ein elektrischer Strom an eine Laserdiode angelegt, der dann durch einen Laserkristall geleitet wird, um Laserlicht zu erzeugen. Dies ist aufgrund der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zum Standardtyp von Lasermodulen in der Lasershowindustrie geworden.

Hier ist ein Foto, wie ein professionelles reines Diodenlasermodul aussieht (zeigt sowohl das äußere Gehäuse als auch das Innere des Moduls).

Laser module sealed

Professionelle Lasermodule sind komplett versiegelt, so dass nichts ins Innere gelangen und die Laserdioden und die Optik beeinträchtigen oder beschädigen kann.

Open laser module

Sie werden feststellen, dass wir im Inneren des Lasermoduls die Laserdioden und verschiedene Optiken zur Erzeugung des Laserstrahls haben.

WICHTIG: Sie werden auch eine Komponente namens LASORB sehen, die mit jeder Laserdiode verbunden ist. LASORB ist eine Schutzeinrichtung für professionelle Laserprojektoren, die die Dioden im Inneren vor ESD (elektrostatischer Entladung) sowie vor Stromstößen schützt. ESD und Stromstöße sind zwei der häufigsten Ursachen für einen vorzeitigen Laserausfall. LASORB garantiert, dass Ihr Lasermodul und Ihre Laserdioden durch diese Elemente nicht beschädigt werden.

* Sie können sehen, warum Sie LASORB in Ihrem Modul haben wollen, indem Sie sich dieses Video ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=Bow7pL4n3Ak

Eine andere Art von Laserlichtquelle, die nur in sehr hochwertigen Lasershowprojektoren üblich ist, ist die OPSL-Technologie. OPSL steht für Optical Pumped Solid State, und vereinfacht ausgedrückt, bietet es eine sehr geringe Strahldivergenz (d.h. der Laserstrahl ist enger und erscheint dadurch heller). OPSL-Lasermodule werden meist in High-End-Lasershowprojektoren integriert, die für großflächige Outdoor-Anwendungen und stadiongroße Shows eingesetzt werden. Ein Bild eines OPSL-Moduls und wie es im Inneren des Gehäuses aussieht, finden Sie unten.

OPSL module

Was ist ein optisches Scansystem (Galvos, Scanner, Servoverstärker)

Ein optisches Scansystem ist eigentlich das Herz und die Seele eines Lasershowprojektors. Es besteht aus zwei kleinen elektronischen Motoren, die in einer Halterung auf einer X- und Y-Achse angeordnet sind. An jedem der Motoren ist ein Spiegel angebracht, um das Laserlicht zu reflektieren. Und an der Unterseite des Motors befindet sich ein Positionsdetektor, um das Steuer- Signal von einer Lasersteuerung zu bekommen. Diese Motoren werden von einem Servoverstärker angetrieben.

Wenn die Scanner das Signal von Ihrem Steuergerät für die Lasershow empfangen, bewegen sie sich mit sehr hoher Geschwindigkeit hin und her, reflektieren das Laserlicht und ermöglichen es Ihnen, 2D- und 3D-Lasershow-Bilder und -Darstellungen zu projizieren.

  • Ein "Galvo" ist eine andere Bezeichnung und ist der wissenschaftliche Begriff für ein optisches Galvo, wenn es um den Motor selbst geht.
  • Ein "Scanner" ist nur ein anderer Name für einen "Galvo".
    Der Name entstand, als die Leute den "Galvo" sahen, der den Laserstrahl von ihm ablenkte..
  • Der "Servoverstärker" (kurz: Verstärker) ist die Antriebselektronik, über die das Signal an die optischen Scanner gesendet wird.
Scanner inside of laser

Bilder der Komponenten innerhalb eines optischen Scansystems

Single Scanner

Scanner in ihrer Halterung

Scanner block

Servoverstärker (Treiber)

screen-54
screen-55
Spezifikationen für Lasershow-Projektoren
Lasershow Hardware

News

Bildung

Powered by Pangolin